Bringt die Corona-Krise auch Erlösung?


Corona ist das eine, und alles, alles, was schon seit langem im Argen liegt, ist das Andere.

Eine Krise jagt die andere, und wir Menschen machen immer wieder so weiter. Weiter wie gewohnt, weiter im Kollektiv.

Die Bedrohung ist nicht mehr zu leugnen, aber die Menschheit als Kollektiv leugnet und verschließt Augen und Ohren. …vor was… Warum bloß tun wir das? Warum sägen wir an unserem eigenen Ast? Was geht da in uns Menschen, in unserer Psyche vor?

Corona Angst
Was machen wir daraus? Wir haben es in der Hand

Es stellt sich mir die bange Frage, was machen wir als Menschheit nach dieser überstanden Corona-Krise? Machen wir etwas Neues – etwas, das unsere Erde, unseren einzigen Lebensraum schützt? Machen wir etwas, das uns mehr inneren Frieden bringt und somit auch den äußeren Frieden sichert? Treten wir ein für Frieden, Liebe, echte Liebe, für die Meere, den Wald, die Tiere, die Luft, ja für das heile Überleben von uns Menschen?

Eine Möglichkeit, etwas zu ändern kann sein, sich über den eigenen verborgenen Schatten bewusst zu werden und diese fast komplett unbewusste Macht zu erlösen. Verborgenes in unserer Psyche entsteht, weil wir Angst haben. Angst uns zu zeigen, Angst vor Ablehnung, Angst vor den eigenen Gefühlen, den ganzen überschwänglichen und den ganzen dunklen und destruktiven.

Aber wir sehnen uns auch nach Wahrhaftigkeit, und die entsteht, wenn wir ehrlich sind. Ehrlich uns selbst gegenüber und ehrlich zu Anderen.

Aber meistens bleiben wir im Grau der kollektiven Gewohnheit stecken. Verleugnen uns und die tiefe Angst vor der Katastrophe und ebenso vor den paradiesischen Zuständen.

Aus meiner Sicht haben wir den Zenit der kollektiven, hässlichen wie bequemen Gewohnheit längst überschritten.

Wachen wir jetzt auf? Gehen wir neue Wege, gesunde, heilende Wege? Oder geht die alte bekannte Gewohnheit weiter? Die Gewohnheit, die wirtschaftliches Wachstum, Gier, Konsum usw. den Werten von Gesundheit, Frieden und Glück für alle Menschen und den Schutz der Erde vorzieht?

Wir wissen alles, was wir wissen müssen. Wir kennen die äußeren Fakten, die wir für politische und persönliche Entscheidungen benötigen. Aber wir verfügen auch über das innere Wissen, über eine Weisheit, die weit über die Fakten hinausgeht. Es ist das Wissen unserer Seele und unserer Körperintelligenz. Wenn dieses Wissen sich Bahn bricht, wenn wir es nutzen und es sich mit dem Fühlen verbindet, dann können wir sofort Gewohnheiten ändern, Gewohnheiten, die uns schaden.

Corona Angst
Wir haben das Wissen in uns. Bringt uns die Corona-Krise Angst oder Erlösung?

Und wir täten gut daran, dieses Wissen für Gesundheit, Frieden, Glück und den Erhalt unserer Lebensgrundlage zu nutzen.

Was können wir tun?

Ganz sicher helfen uns Bewusstheit, Gebet und Meditation. Ein ruhiger, klarer Geist trifft weise Entscheidungen. Unser Ziel sollte weiterhin sein, inneren Frieden zu finden, Selbstliebe zu stärken und sich für Würde und Respekt stark zu machen, für den Respekt vor dem Leben. Und hier ist mit „Leben“ alles Leben gemeint. Hilfreich, um eine grundlegende Veränderung im Leben und im eigenen Umfeld herbeizuführen, ist hier auf jeden Fall die Meridianklopfakupressur.

Mit Hoffnung für uns Menschen und die Erde, Marion Döscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*